Angebot Tierpsychologie

Bachblüten, Tierhomöopathie, Reiki, Phytotherapie und Weiteres

Ein guter Katzentherapeut wird sich in seinem Angebot reduzieren, gucken was zusammen passt und sich gut ergänzt zum Wohle des Tieres und kein buntes Potpourri aus verschiedenen Heilmethoden anbieten. Man kann nicht alles wissen oder in allen Themenbereichen fundiert und gut sein.

„Viele Schlüssel machen Krach, einer schließt die Tür auf!“  (indisches Sprichwort)

Der klassischen Katzenpsychologie und Verhaltenstherapie, sowie Managementmaßnahmen sind Grenzen gesetzt! Dies ist z. B. der Fall, wenn die Katze aus sich heraus agieren muss, d. h. aus Eigenantrieb ohne Impuls von außen ihren Konflikt klären darf. Oder auch wenn wir sie nicht mehr erreichen, sie nicht mehr ansprechbar ist, was oftmals bei Stereotypien wie ständiges Felllecken oder Putzen der Fall ist.
Einige Katzentherapeuten setzen dann z. B. zusätzlich Psychopharmaka ein.
Ich persönlich arbeite mit der Kombination Katzenpsychologie-Tierhomöopathie.
Einige Kollegen bevorzugen auch Bachblüten.

Zu bedenken ist natürlich, dass der Katzenpsychologe in der Materie fit sein sollte, d. h. ein kundiges Wissen hat.
Dies bedeutet z. B. für die Tierhomöopathie eine jahrelange Ausbildung, ähnlich der Katzenpsychologie.
Liegt dieses Zusatzwissen nicht vor, wird ein seriöser Katzentherapeut mit einem Speziallisten auf dem alternativen Heilgebiet zusammen arbeiten und diesen empfehlen bzw. zu Rate ziehen.