Kastration – Katzenverhalten Rolligkeit und Sexualverhalten?

Heute geht es um ein medizinisches Katzenthema und zwar Katzenverhalten Rolligkeit bei kastrierten Katzen. Solche „Fälle“ sind mir bereits in der Praxis begegnet. Die Katzenhalter engagierten mich für eine Katzentherapie aufgrund eines auffälligen Katzenverhaltens mit Unruhe, Aggression und Harnmarkieren.

Aufgrund des großen Zulaufs, den dieser Artikel erhielt, gibt es jetzt weitere Infos zur unvollständigen Kastration bei Katern, schauen Sie auch Kastration Kater Kryptorchismus, eine mögliche Ursache.

Und, der aktuelle Artikel hat ein Update bekommen! Ich bedanke mich für alle neuen Informationen zum Thema.

Bei der Kastration werden der Katze operativ die Eierstöcke entnommen, dem Kater die Hoden. Im Gegensatz zur Sterilisation, einer operativen Unfruchtbarkeit mittels Durchtrennung der Eileiter oder Samenstränge. Das bedeutet, dass der Geschlechtstrieb  bei einer Sterilisation erhalten bleibt. Wer bereits eine rollige Katze in Aktion erlebt oder einen geschlechtsreifen Kater gerochen hat, kann sich nur für die Kastration entscheiden. Das Sexualverhalten von Katzen ist heftig und sehr intensiv. Lassen wir uns beim Kater jedoch optisch nicht durch Hodensäcke täuschen, diese werden heutzutage nicht mehr entfernt! D. h. auch ein Kater mit sichtbaren Hoden, kann kastriert sein. Der Hoden wird durch eine kleine geschnittene Öffnung im Hodensack aus diesem entfernt. Bei den weiblichen Vertreterinnen sieht das schon anders aus. Hier muss ein Bauchdeckenschnitt gesetzt werden, um die Eierstöcke zu entfernen. Doch was, wenn eine Katze trotz Kastration Rolligkeit an den Tag legt? Wir stellen uns die Frage „Wie kann es sein?!“Es kann sein! Ursachen und Auslöser können Reste eines Eierstocks sein, der nicht komplett entnommen wurde, eine übersehene Zyste oder versprengtes Gewebe des Eierstocks.
Zur Diagnose ist zu sagen, dass es eine Hormonuntersuchung des Blutes Aufschluss geben kann. Ein erhöhter Östrogen-Wert würde für eine Rolligkeit sprechen. Ein anderer Weg ist die sogenannte Vaginalzytologie: ein  Abstricht wird aus der Vagina entnommen und die auf einem Objektträger ausgestrichenen Zellen eingefärbt und unter einem Mikroskop bewertet.

Der Begriff „Rolligkeit“ wird übrigens für weibliche Katzen verwendet, er bezeichnet die zeitlich begrenzte Paarungsbereitschaft der Katze. Da Kater immer geschlechtsreif sind und dies nicht auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt ist, trifft die Bezeichnung nicht auf Kater zu.

Anzeichen für Rolligkeit, welche 5-14 Tage dauert:

  • reduzierter Appetit
  • Harnmarkieren (Link mit weiteren allgemeinen Infos)
  • Reiz- und Erregbarkeit
  • Aggression, sowohl offensiv als auch defensiv
  • Unruhe und auffälliges Vokalisieren
  • Die Katze rollt sich auf dem Boden, schreit und gurrt, Bauch und Oberkörper in der Nähe des Bodens, das Hinterteil nach oben gestreckt, der Schwanz zur Seite geklappt.

Stellt sich heraus, dass eine Katze oder ein Kater nicht richtig kastriert wurden, bleibt nur der Gang zum Tierarzt und eine weitere Operation. Diese zweite Operation wird für das Tier jedoch deutlich weniger Stress bedeuten als eine Rolligkeit bis ans Lebensende.

Ganz so sieht es natürlich nicht aus, wenn Katzen „rollen“ 😉

Update: eine liebe Leserin machte darauf aufmerksam, dass auch Hormone in der Nebennierenrinde für Rolligkeit trotz Kastration verantwortlich sein können. 
Info dazu:
In der Nebennierenrinde (NNR) werden hauptsächlich die Hormone zur Überwindung von Belastungen durch Stress gebildet und ebenso Hormone zu Steuerung des Natrium-Haushalts. Die Sexualhormone Östrogen und Progesteron spielen nur eine untergeordnete Rolle und werden in geringen Mengen in der NNR produziert [es sei denn es liegen Tumore vor, dann kann es zu einer verstärkten Ausschüttung kommen].
Ggf. eine verstärkte Produktion aufgrund der übergeordneten Zentren, für die NNR wäre das Zentrale Nervensystem – Hypothalamus – Hypopyhsenvorderlappen (HVL) – NNR; der HVL ist auch direkt für die Ovarien u die Hoden zuständig.
Sicherlich möglich, dass eine Hormonüberproduktion in der NNR zum Paarungsverhalten bei kastrierten Tieren führt. Wie oft das der Fall ist, vermag ich nicht zu sagen. Mir bekannte Fälle sowohl bei Katzen als auch bei Katern (Kryptorchismus) waren auf andere Problematiken zurückzuführen.

Susanne Hallo! Ich bin Susanne Peimann – hier zusammen mit Jordi, Love last forever. Großer Fan und Dolmetscherin der Katzenwelt, Expertin für Katzen und Katzenprobleme jeder Art, begeisterte und staunende Tierhomöopathin.

 

90 Gedanken zu “Kastration – Katzenverhalten Rolligkeit und Sexualverhalten?

  1. Habe 2 Kater katriert seit 7 Jahren. Seit geraumer Zeit vertragen sich diese öters schlecht. Kürzich zerbissen die sich gegenseitig heftig bis zu 5 Bissen die eine, der andere nur 2 Bisse aber versteckt konnte es erst sehen als er Eiterabzesse hatte. Nun heute draussen erneut offenbar eine grosse Schlägerei, sind Freigänger. Der eine der Rot weisse genau die Rasse die sie abgebildet haben ist völlig verängstigt. Seit ich ihn habe hatte er immer vor allem Angst, mir scheint er hat Angst vor dem Leben. Nun er ist immer der Leidtragende, weil er sich nicht wehren kann, obschon er viel der kräftigere Kater ist. Beide sind recht Eifersüchtig auf mich. Es ist echt ein grosses Problem, wenn der Kleinere den so starken anderen Kater so agressiv angreift. Weil dieser ist äusserts sensibel. Nun ich frage mich, ob sie raulig sind, oder was es sonst sein könnte, ob sie mehr Zuwendung brauchen? Wie kann ich das Problem lösen.

    • Guten Abend Frau Schenker,

      wenn die Kater sich mit Bisswunden verletzen, Eiterungen entstehen, dann ist die Situation bei Ihnen zuhause sehr ernst und Sie sollten sich zeitnah professionelle Hilfe suchen. Dies kann eine Katzenpsychologin bei Ihnen vor Ort sein, oder wir arbeiten über Skype und/oder Telefon. Ich arbeite europaweit und hatte ebenfalls bereits Kunden aus Frankreich.
      Wenn das Problem jetzt erst auftritt im Alter von 7 Jahren, wird es nicht mit einer unzureichenden Kastration zusammenhängen. Dann hätten bereits im Alter ab 2 Jahren deutlich Probleme auftreten müssen: Harnmarkieren im Haus, extremer Geruch, starke Aggression usw.. Sie berichten, dass es draußen Schlägereien gibt, das lässt vermuten, dass die Probleme ggf. mit anderen Katzen zusammenhängen. Wenn die Kater vlt. generell Stress draußen haben, weil sie sich nicht so gut durchsetzen oder andere Katzen einfach stärker sind, dann baut sich auch Aggression auf. Das ist durchaus normal und oft zu beobachten wenn die Tiere Freigänger sind, eine hohe Katzendichte herrscht und die Katzen vielleicht eher friedlicher Natur sind.

      Soweit ich die Informationen jetzt von Ihnen habe, würde ich eine kombinierte Tierpsychologische und Tierhomöopathische Betreuung empfehlen. Tierhomöopathisch aus dem Grunde, weil Ihr Kater immer Angst hat und er „Angst vor dem Leben“ hat. Das ist eine tiefgreifende Sache wie er sein Umfeld sieht. Dieses Weltbild, diese Sicht auf sein Umfeld zu ändern ist möglich, wenn man ihn tierhomöopathisch unterstützt. Man kann ihn somit in einen gesunderen Zustand begleiten. Dann wird er auch sein Verhalten ändern und sich wahrscheinlich wehren.

      Zusätzlich dazu würde ich mit beiden Katzen arbeiten und wir würden gemeinsam überlegen wie wir die Haustiger auch im Miteinander unterstützen können. Zumal das Problem ja früher in der Form nicht bestanden hat.
      Das ist das was ich Ihnen anbieten kann, wenn Sie möchten melden Sie sich, dann machen wir einen Termin für Skype oder ein Telefongespräch und besprechen vorab was ich an Daten, Fotos und Videos benötige.

      Herzliche Grüße!

  2. Meine Katze ist kastriert worden und zwei Tage nach der kastration wieder rollig geworden ! Und zwar extrem,sie miaut durchgehend. Freitag, den 10.04. bis heute. Die TÄ meinte es wäre normal , weil sie noch zu viele Hormone in sich hat.
    Meine Frage, wie lange kann das noch dauern ?
    Sie frisst kaum noch was und ist halt total unruhig. Es ist viel schlimmer als vor der op die „Rolligkeit“.
    Bin mit den Nerven am Ende und ich denke meine arme Katze auch..

    • Hallo Frau Tsiknas,
      das ist in der Tat auffällig. Sollte das Verhalten länger als 8-10 Tage anhalten, sollte man sich genauer mit der Problematik ihrer Katze beschäftigen. Von meiner Seite kann ich Unterstützung in Form einer katzenpsychologischen bzw. homöopathischen Betreuung anbieten. Ich bin mir sehr sicher, dass wir Ihre Katze homöopathisch gut unterstützen können. Melden Sie sich einfach telefonisch unter 042116694913 wenn sich das Problem nicht löst. Es wäre auch zu klären, ob das Verhalten überhaupt hormonell bedingt ist oder eine andere Ursache zu Grunde liegt, z. B. auf psychischer Ebene.
      Herzliche Grüße!

    • Meine Lilly wurde vor einem halben Jahr kastriert. Hallelujah dachte ich mir endlich nicht mehr das geschreie. Habe auch noch einen Felix der natürlich kastriert ist! Aber seit 3 langen Tagen ist meine (kastrierte Katze wieder rollig). Laut Aussage meiner Tierärztin nicht möglich! Habe auf einen Bluttest bestanden. Hätte ich nicht die finanziellen Möglichkeiten so einen Bluttest machen lassen (50€)würde die Tierärztin mir noch immer sagen… DAS KANN NACH EINER KASTRATION NICHT SEIN. Meine Lilly und wir leiden sehr unter diesem Zustand!! Bitte meldet euch wenn ähnliches erlebt habt.

      • Hallo Anonymous,
        hat der Bluttest die Rolligkeit bestätigt? Und sprechen auch alle anderen Symptome für eine Rolligkeit? Ich finde es überraschend, dass sie 1/2 Jahr nach der Kastration wieder rollig wurde. Wenn sich nach wie vor intaktes Gewebe im Körper befindet hätte ich eher vermutet, dass die Rolligkeit früher kommt. Hat die TÄ dazu etwas gesagt?
        „Das kann nach einer Kastration nicht sein“ hört man leider sehr oft. Ein Klient wurde gefragt, welche TÄ der eigenen Praxis die Kastration vorgenommen hat, als der Name genannt wurde, bekam er als Antwort, dass es bei DER Ärztin auf keinen Fall sein könne, dass der Kater nicht ausreichend kastriert sei. Schade, dass sich viele TÄ gleich in ihrer Berufsehre angegriffen fühlen, obwohl etwas übersehen werden kann, so ist es eben. Besser wäre es zum Wohle des Tieres zu arbeiten – dazu haben wir uns alle entschieden – und zu gucken was zu tun ist, um der Katze aktuell zu helfen. Wie geht es bei Ihnen und Lilly weiter? Würde uns alle sehr interessieren. Und wenn Sie möchten, dann freuen wir uns auch über einen Namen von Ihnen 🙂

        Herzliche Grüße!

    • Hallo! Meine Lilly wurde Anfang Januar kastriert. Sah alles gut aus, die Narbe gut verheilt. Ihr müsst auch noch wissen ich habe noch einen Felix einen fast zeitgleichen kastrierten Kater. Meine Lilly war nach 3 Monaten nach der kastration richtig rollig. Meine Tierärztin die den ersten Eingriff vorgenommen hat mich als dumm betitelt auf meine Frage) könnte bei der OP etwas übersehen worden sein). Meine Lilly ist jetzt schon wieder zum 3.mal rollig und das in sehr kurzem Abstand. Nächste Woche wird Lilly noch mal operiert werden müssen. Schade das auch Tierärzte nicht ihre Fehler zu geben können.

      • Hallo,
        ja, leider wird die Möglichkeit, dass Gewebe übersehen wurde immer noch in Frage gestellt – sehr schade! Dabei ist es doch viel wichtiger von diesen Informationen zu lernen und zu überlegen, wie kann so etwas in Zukunft verbessert werden, um der Katze Stress und überflüssige weitere OPs zu ersparen. Sie sind gut informiert und können somit auch der Tierärztin qualifiziert gegenüber treten. Gut, dass sie das auch zum Wohle von Lilly tun. Alles Gute für Lilly!
        Herzliche Grüße!

  3. Unser Kater ist ca. 8 Jahre und schon gleich mal kastriert worden. Die letzte Zeit springt er immer auf die Couch, wo eine Decke drauf liegt, und fängt dort an zu scharren oder zu nesten, stellt den Rücken auf und tut so als möchte er die Decke bespringen. Wenn ich ihm die Decke weg ziehe knurrt er mich an. Hab die Decke durch eine andere ersetzt, dasselbe Verhalten. Kann das wirklich nur Rolligkeit sein? Es dauert nun schon sicher 6 Wochen an….

    • Guten Abend und hallo Frau Hagspiel,
      das hört sich nicht nach einer unzureichenden Kastration an. Symptome/Verhalten, die ein intakter Kater zeigt wären eher Harnmarkieren, Aggression, ausgeprägter Urin-Geruch. Auffällig ist auch, dass sie dann stark auf Gerüche von anderen Katzen reagieren, z. B. Kleidungsstücke die nach anderen Haustigern riechen. Ebenso kann ein ausgeprägter Kopf mit dicken Wangen ein Zeichen für unzureichende Kastration sein. Dieser Kater-Kopf bildet sich erst aus, wenn die Tiere mit ca. 2 Jahren noch nicht kastriert wurden. Schnelltest ob richtig kastriert wurde: Wenn Ihr Kater es zulässt – und einige Kater empfinden das angenehm – und Sie sich das zutrauen kann der Penis mit Daumen und Finger aus der Vorhaut vorverlagert/ausgeschachtet werden. Sollte er nicht kompl. kastriert sein finden sich die bekannten Widerhaken auf dem Geschlechtsteil. Diese dienen ja dazu, den Eisprung bei der Katze auszulösen. Bei einem kastrierten Kater sind diese Haken nicht vorhanden. Dies kann natürlich auch schnell von einem Tierarzt überprüft werden. Zusätzlich gibt ein Bluttest Aufschluss.
      Sollte sich bestätigten, dass er kastriert ist, dürfen Sie sich gerne melden, dann würden wir in einer katzenpsychologischen Beratung gemeinsam überlegen, warum er dieses Verhalten zeigt und wie Sie damit umgehen bzw. eine Lösung dafür finden.
      Herzliche Abendgrüße

      • Hallo Susanne, ich hätte das gleiche Problem mit unserem ca. 8 jährigem Kater.
        Wir haben ihn vor einer Woche aus dem Tierheim geholt, wo er bevor der 1 Woche bevor Freigabe auch erst kastriert wurde. Im Tierheim wurde uns nichts zum Sexualtrieb gesagt, aber seit dem ersten Tag bei uns springt er gerne mal auf Sofa zu einer Fake Fell Decke und trippelt erstmal, streckt den Rücken hoch und naja… besteigt(?) die Decke.
        Wir wissen nicht wie wir uns verhalten sollen, es wurde jetzt schon öfters als normal bezeichnet aber irgendwie wollen wir ihm das abtrainieren.
        Was sollen wir mit ihm machen?

        • Hallo Marla,
          Sorry ich bin etwas spät dran mit meiner Antwort! Hoffe ich kann dennoch mit einer guten Information unterstützen!
          Natürlich kommt ein gesteigertes Sexualverhalten bei Katzen vor, auch nach Kastration. Dennoch bleibt es aus meiner Sicht auffällig, da es nicht der Regelfall ist. Der Deckakt selber ist für intakte Kater eine sehr anstrengende Geschichte und normalerweise fressen sie in dieser Zeit auch weniger und nehmen ab. Daher werden auch die Deck-Akte bei den Züchtern streng reglementiert – zum Wohle der Kater.
          Jetzt frage ich mich gerade wie es bei eurem Kater ist. Es wird auch ihn nerven und euch natürlich auch. Ob man es ihm in dem Sinne mit „Methoden“ abgewöhnen kann, bezweifle ich. Es ist ja ein Verhalten aus ihm heraus, er reagiert aufgrund einer „inneren“ Situation so. Ich könnte mir auch hier vorstellen, dass Homöopathie helfen könnte, ihn in Balance zu bringen und er das Verhalten dann abstellt. Man sollte dann in dem Beratungsgespräch weitere Dinge abklären, z. B. ob es weitere Auffälligkeiten gibt usw. Vlt ist es eine Art Stressabbau? Müsste man nochmal genauer beleuchten. Auch ob die Sequenz typisch Deck-Akt artig ist. Das alles könnte weiteren Aufschluss geben und man kann gezielt damit arbeiten. Wenn bei euch Bedarf besteht, könnten wir einen Termin vereinbaren.
          Liebe Grüße, Susanne

  4. Mein kater wurde erst heute morgen kastriert und jetzt, noch nicht mel richtig von der Narkose erholt wieder rollig. Er krallt sich an meinem Arm fest und beisst in meinen Ärmel. Ist das normal und wird das aufhören?

    • Hallo,
      mir fällt sofort die Frage ein, ob Kater’s Verhalten überhaupt damit zusammenhing, dass er bislang intakt/unkastriert war? Denn natürlich können alle Katzen, egal ob weiblich oder männlich, kastriert oder unkastriert aggressives Verhalten zeigen. Meine Katzen-Kunden sind zu 98% kastrierte Tiere und viele kommen mit dem Thema Aggression zum Menschen oder auch unter den Artgenossen. Daher kann ich leider nicht sagen, ob die Kastration sich positiv auf sein Verhalten auswirken wird. Um im Vorfeld zu testen, wie ein Tier sich nach der Kastration verhält, kann ein Chip getestet werden. Dieser bleibt ca. 1/2 Jahr im Körper des Tieres und wirkt auf den Hormonhaushalt, sodass quasi eine Kastration simuliert wird. Beißen und am Arm festkrallen sind nicht zwangsläufig Auffälligkeiten die unkastrierte Kater zeigen. Mein Rat wäre jetzt, dass Sie noch ein paar Tage abwarten, oftmals stellen sich Katzen nicht gleich nach der Kastration um, weil sich natürlich das Tier zunächst neu finden muss. Das kann schon mal etwas dauern. Stellen Sie fest, dass es keine Veränderungen in seinem Verhalten gibt, kontaktieren Sie mich bitte nochmal direkt über die info@katzenwege.de Adresse. Dann besprechen wir, wie es weitergehen kann.

      Herzliche Grüße!

      • Unser schorschi 2jahre kastriert fängt an am Boden nur ein bisschen zu makieren So spritzen er ist glaub ich rollig wie lange dauert das lg Eva

        • Hallo Eva,

          Schorschi ist ein Kater, vermute ich? Wenn er kastriert ist und er beginnt jetzt mit Harnspritzen oder auf den Boden zu pinkeln, dann hat es nicht mit seinem Sexualverhalten zu tun, sondern viel mehr mit seinem Ausdrucksverhalten. Häusliches Harnmarkieren und Urinieren sind die Hauptthemen bei Katzen. Sie zeigen es aus unterschiedlichen Gründen. Das kann jetzt eine kurze Phase sein, sollte das wiederholt auftreten und/oder es verstärkt auftreten würde ich zeitnah eine Katzenpsychologin als Beraterin kontaktieren, um zu überlegen, was die Ursachen für sein Verhalten sind.
          Handelt es ich bei Schorschi um eine Katze (Rolligkeit als Begriff gibt es in dem Sinne nur für die weiblichen Tiere, basierend auf dem Sexualverhalten der weiblichen Tiere „auf dem Boden rollen“), auch dann würde ich sagen, wenn sie kastriert ist, dass das Problem woanders zu suchen ist.

          Liebe Grüße, Susanne

          • Ich würde zu meinem TA gehen und den Urin untersuchen lassen, es kann auch eine Blasenentzündung sein.
            Er kann auch Schmerzen haben.
            Es gibt viele Ursachen die so ein Verhalten auslösen können.
            Wie gesagt, TA wäre die erste Option für mich.
            Ich wünsche Deinem Katerchen alles Gute, hoffentlich kann ihm bals geholfen werden.

            Lieben Gruß, kureia

    • Hallo Susanne wir haben unsere Katze zwischen Anfang und Mitte Februar kastrieren lassen weil sie mit einem halben Jahr extrem rollig war.Zwei Wochen danach fing sie an sich ständig auf die Seite und auf den Rücken zu legen und miaut so lange bis wir sie dann dann immer kraulen.das geht mindestens sechs bis sieben mal am Tag.Nun meine Frage:Ist unsere Katze permanent rollig oder will sie wirklich nur gakrault werden.Die kastration hat uns 100,00 Euro gekostet und noch eine OP können wir uns leider nicht leisten.

      • Hallo Sylvia,
        aus Deiner Schilderung und ohne weitere Infos würde ich sagen, es ist ein erlerntes Verhalten. Versuche mal, nicht auf sie einzugehen und ihr erst Aufmerksamkeit zu geben, wenn sie das Verhalten nicht zeigt, sie also in Ruhe ist. Es gilt: erwünschtes Verhalten kann man bestärken durch Aufmerksamkeit usw., unerwünschtes Verhalten einfach ignorieren.
        Eine rollige Katze hat ja noch viele weitere Symptome: anfallsweise Rufen nach dem Kater, Schwanz zur Seite haltend, Rollen u Schnurren, beim Kraulen der Schwanzwurzel Schwanz beiseite und hinten hochkommend, sich robbend bewegen.
        Ich würde daher sagen, dass sie nicht rollig ist.
        Liebe Grüße, Susanne

  5. Hallo

    Wir haben unsere (weibliche) Katze vor ca. 1 Jahr aus dem Tierheim geholt. Dort wurde sie bereits kastriert. Nach einigen Wochen / Monaten bei uns daheim haben sich leider wieder die typischen Anzeichen einer Rolligkeit eingestellt. Wir waren daraufhin beim Tierarzt und die Katze wurde zum 2x operiert. Bei der OP wurde weiteres Gewebe entfernt. Entferntes Gewebe hat mir der TA auch mitgegeben. Ich dachte nun wäre Ruhe – Pustekuchen. Aktuell ist es wieder so weit. Das Verhalten dauert dann immer 1-2 Wochen und danach ist wieder alles so als ob nichts gewesen wäre. TA meinte, dass man einen Bluttest machen sollte.

    Bevor ich das jetzt mache, wollte ich um eine möglichst neutrale Meinung bitten, wie die nächsten vernünftigen Schritte aussehen sollten. Ich möchte möglichst wenig Stress für die Katze, da sie bereits 2x operiert wurde.

    Vielen Dank im voraus
    Michael

    • Hallo Michael,

      da machen Sie alle eine ganze Menge mit! Ein Bluttest hört sich nach einer vernünftigen Diagnostik an und wird weiteren Aufschluss geben können. Das ist zunächst wichtig, bevor man über die Schritte nachdenkt. Die Blutabnahme findet Katzi sicherlich nicht toll, aber es ist zur genaueren Ermittlung dienlich. Sollte sich nämlich nicht bestätigen, dass Ihre Katze einen entsprechenden Hormonspiegel hat muss man weitersehen und kann sich dann die OP sparen. Haben Sie noch andere Symptome an ihr festgestellt? Z. B. Fellverlust usw. die ggf. auf ein hormonelles Problem hinweisen könnten? Könnte es auch eine Verhaltensauffälligkeit sein? Sollte der Bluttest positiv ausfallen, könnten Sie ein CT oder MRT machen lassen. Ultraschall vom Bauchraum ginge natürlich auch, aber über ein CT ist das versprengte Gewebe besser auffindbar. Die Sichtmethode bringt hier leider gar nichts, wie jetzt gesehen, die Reste werden übersehen. Leider bedeutet CT natürlich Narkose und es ist teuer. Jedoch wenn das Thema danach endgültig durch ist, dann würde ich ernsthaft drüber nachdenken. Vom CT ist bekannt, dass durch diese Voruntersuchung sowohl bei Katzen als auch bei Hündinnen das versprenge Gewebe lokalisiert werden konnte und die Tiere nach einer weiteren OP beschwerdefrei waren. Eine gute und sinnvolle Diagnostik im Vorfeld spart viele Nerven und schont letztendlich die Gesundheit der Katze!
      Ich hoffe ich konnte etwas weiterhelfen!
      Herzliche Grüße!

      • Hallo

        Vielen Dank für die sehr schnelle und ausführliche Antwort.

        Mittlerweile haben wir einen Bluttest machen lassen. Nächste Woche gibt es das Ergebnis und dann wissen wir hoffentlich mehr.

        Viele Grüße
        Michael

  6. Hallo,

    ich habe seit November 2014 eine Katze aus den Tierheim und einen Maine Coon Kater. Die Katze wurde ungefähr im Februar 2014 geboren (war also ungefähr ein 3/4 Jahr alt, als ich sie bekommen habe) und war auch schon kastriert, als ich sie bekommen habe. Der Kater war gerade 8 Wochen alt, als ich ihn bekommen habe. Im Alter von 7 Monaten habe ich ihn kastrieren lassen. Das war vor ca. 2 Monaten. Beide haben sich sofort verstanden und spielen und kuscheln zusammen. Seit einigen Tagen jault und gurrt das Mädchen schrecklich. (Es ist eher ein lautes Schreien.) Sehr laut wird es, wenn ich das Fenster zum lüften auf mache. Dann sitzt die die ganze Zeit da und jault. Ich habe schon Angst, dass sich die Nachbarn beschweren. Heute habe ich sie erwischt, wie sie sich auf den Boden gedrückt hat, dass Hinterteil leicht nach oben (was für mich bedeutet, dass sie willig ist?) und der Kater in einer gebäugten Haltung auf ihr drauf. Als ich die beiden erwischt habe, ist sie schnell weggerannt und er hat sich mir unterworfen (richtige Unterwerfungspose wie bei einem Hund). Muss ich mir Sorgen machen? Keiner von beiden markiert oder macht sonst irgendetwas, was ich im Internet übers Rollig sein gefunden habe.

    • Hallo Frau Peters,
      zeigt Ihre Katze denn weitere Symptome? Könnte ein gesundheitliches Problem vorliegen? Wenn Ihre Katze rollig wäre, würden Sie dies deutlich merken, auch ist dann das Verhalten zeitlich begrenzt. Das würde ich nochmal beobachten, d. h. die Dauer und ob andere Symptome auftauchen, z. B. weniger Appetit, Berührungsempfindlichkeit, Rückzug, Unruhe, Heißhunger nimmt gleichzeitig aber nicht zu, andere Auffälligkeiten? Bestimmte Tageszeiten? Wenn Sie das Fenster öffnen ist es verstärkt, was ist denn zur Katze bekannt? War sie früher eine Freigängerin? Zur Körperhaltung des Kater, wenn es ihm um die Verpaarung ginge würden Sie dies sicherlich richtig einordnen können. Aufspringen, Nackenbiss usw.. Beide Tier sind kastriert, nicht auffällig im Sexualverhalten, ich würde eher an andere Themen denken und überlegen, was die Katze zu diesem Verhalten motiviert. Geht es vlt. um Aufmerksamkeit? Das Schreien der Katze beeinflusst natürlich auch den Kater in seinem Verhalten. Ist die Katze taub? Sorgen hinsichtlich einer möglichen Verpaarung müssen Sie sich sicherlich nicht machen!
      Ich hoffe meine ersten Ideen helfen Ihnen etwas weiter.

      Herzliche Grüße!

  7. Hallo, ich habe folgendes Problem.
    Meine Katze ist jetzt 2,5 Jahre alt und wurde vor 1,5 Jahren nach der 1. Rolligkeit sofort kastriert. Jetzt 1,5 später rollt meine Katze plötzlich. Der Tierarzt schob es auf Struvit/Oxalatsteine, nach etlichen Tierarztgängen, Spritzen, Urinuntersuchungen und 5 Perlutex-Gaben fängt es wieder an! Sie rennt hinter dem Kater her so nach dem Motto *Nimm mich* und zu der anderen Katze ist sie deutl. agressiv (beide 7 Jahre älter und seit 6 Jahren kastriert). Sie legt Pfützen ins Bad (nicht ins Katzenklo, gurrt, schreit (besonders nachts), ist berührungsempfindlich, rollt und streckt den Po in die Höhe. Die letzten 1,5 Jahre gab es keine Probleme und ich dachte eigentlich das Thema hätte sich mit der Kastration vor 1,5 Jahre erledigt.

    Kann es wirklich sein das eine Katze erst 1,5 Jahre nach der Kastration nochmal rollig werden kann??? Wenn Gewebe vergessen wurde, müsste es sich nicht schon viel eher äußern und nicht er 1,5 Jahre später?

    Ich bin so verzweifelt und wollte morgen zum Arzt gehen, Röntgen und Labor anordnen lassen.

    Vielen Dank
    und LG Denise

    • Hallo Denise,
      es ist möglich, dass versprengtes Gewebe auch nach längerer Zeit „erwacht“ und somit die Hormonproduktion startet. Bleibt also auch jetzt nur eine Ultraschalluntersuchung, ob es tatsächlich Restgewebe der Ovarien ist und ob Östrogene im Blut zu finden sind und ggf. noch die Vaginalzytologie. Ich dachte auch, dass wenn noch Gewebe vorhanden ist, es bereits früher zur Rolligkeit kommt, aber dem ist nicht so, es kann auch sehr viel später wieder dazu kommen – hatte jetzt nochmal dazu recherchiert.

      Herzliche Grüße!

      • Vielen Lieben Dank, das ist sehr nett von Ihnen. Mein Tierarzt meinte heute am Telefon das es quasi unwahrscheinlich sei aber unwahrscheinlich heißt ja nicht unmöglich. Ich hatte mir sowas schon gedacht. Also weiß ich das ich mich nicht abwimmeln lassen werde. Danke nochmals

        • Stimmt, bloß nicht abwimmeln lassen, Sie sind ja nun gut informiert und es gibt wahrlich genug Möglichkeiten einer vernünftigen Diagnose. Immerhin zieht Ihr TA schon die Möglichkeit in Betracht und erwähnt, dass es sein kann. Da habe ich schon von ganz anderen Fällen gehört und gelesen. Bin gespannt, was die Untersuchung ergibt!

  8. Hallo.
    Mein Kater,scottisch Fold,wurde mit ca.14 Wochen kastriert.Jetzt ist er 2Jahre.
    Vor drei Wochen fing er an sich ein Paarungsobjekt zu suchen 😉 mein Hausschuh.
    Lautes Miauen,treteln und schnurren wie wild. Äußerst unangenehmer Geruch am Hinterteil.
    Jetzt fängt er wieder damit an.
    Ist das Verhalten wirklich normal?
    Herzlichen Dank für Ihre,Eure Antworten.

    • Hallo Ulli,
      beißt er auch beim Treteln, z. B. in das Objekt Hausschuh? Markieren macht er das? Insgesamt hört es sich nach Analdrüsen an, sind die sauber – ich frage wegen des ausgeprägten Geruchs am Hinterteil, das ist Analdrüse? Verstopfung wäre natürlich bemerkbar, dann zeigen Katzen auch dieses Schlittenfahren. Meine Katze Jordi hat oft die Spielkissen mit den Hinterpfoten malträtiert. Das war ebenfalls ein Treteln auf der Hinterhand, allerdings deutlich anders als Paarungsverhalten. Ich würde jetzt nochmal genauer beobachten: wie sind seine Pupillen, ist er ansprechbar usw.. Einfach um klarer zu haben, was genau da bei ihm vorgeht. Es kann auch ein allgemeiner Ausdruck einer starken Erregung sein.

  9. Guten Abend, mein Kater Pascha ist jetzt ca. 3 Jahre alt und wurde mit ca.1 Jahr kastriert. Seit 2 Wochen tretelt er meine Bettdecke (oder mich selbst), fährt seinen Penis aus und fängt an zu rammeln. Er miaut dann laut und möchte, dass ich ihn streichel. Er leckt sich danach auch lange an der entsprechenden Stelle. Er ist von Natur aus sehr anhänglich und auf mich fixiert, aber so langsam wird er mächtig aufdringlich und teilweise nervig, wenn er mich im Schlaf mit Rammeln weckt. Ich frage mich, warum er das plötzlich tut, ist er jetzt erwachsen? Oder will er mir zeigen, dass er mich vermisst, weil ich momentan viel arbeite? Kann ich ihm irgendwie helfen? Ich denke mir, es belastet ihn doch sicher auch, wenn er alle halbe Stunde rammeln muss?
    Ich bedanke mich im Vorraus für tipps und ihre Hilfe,
    Liebe Grüße
    Emma

    • Hallo Emma,
      das ist in der Tat ein auffälliges Verhalten. Was er uns zeigt kann Ausdruck seiner inneren Anspannung sein, die er über das gezeigte Verhalten kompensiert bzw. so damit umgeht. Katzen drücken sich unter Stress/Anspannung vielseitig aus. Ich kann ich mir vorstellen, dass die Ursache für sein Verhalten weniger in der (unvollständigen) Kastration liegt, sondern viel mehr mit anderen Faktoren zusammenhängt. Das erschließt sich aus dem, was Sie von ihm berichten: Aufmerksamkeit scheint ihm wichtig, er ist anhänglich und zusätzlich auf Sie fixiert. Gleichzeitig ist er grenzenlos und fordert seine Bedürfnisse deutlich ein. Was macht er wenn Sie nicht da sind, wie geht er mit dem Alleinsein um? Und auch mit der Veränderung? Das scheint beim ihm ein Knackpunkt zu sein.
      Sicherlich kann man ihn unterstützen, das würde ich in diesem Fall homöopathisch machen! Bei Interesse melden Sie sich bitte bei mir.
      Liebe Grüße!

  10. Hallo.
    Wir haben 1 Kater, 7 Jahre und kastriert und eine Katze, fast 7 Jahre, unkastriert.
    Unsere Katze ist sehr oft rollig. Gerade ist sie es wieder und war es vor 3 Wochen zuletzt.
    Sie nervt unseren Kater solange, bis er sie besteigt. Ist das normal? Sie schreit dann richtig laut und der Kater steigt wieder ab.
    Das eigentliche Problem ist, dass sie vor 3 Wochen angefangen hat zu markieren. Gerade ist sie ja wieder rollig und markiert auch, sogar meinen Mann. 7 Jahre hat sie das nicht gemacht, warum jetzt? Ist nervt sehr, ständig hinter ihr her zu wischen. Wir wollen sie im November kastrieren lassen und hoffen, dass es dann vorbei ist. Liebe Grüße
    Susann

    • Hallo Susann,
      Rolligkeit bei Katze heißt „Ausnahmezustand“. Es wundert mich, dass es nicht schon früher Probleme mit Unsauberkeit gegeben hat. Wenn die Katze keine Jungen bekommen soll, bitte kastrieren lassen! Das hat bei den weiblichen Tieren auch eine gesundheitliche Komponente, mal abgesehen, dass man ihr diese stressige Zeit ersparen sollte. Ich bin normalerweise nicht dafür am gesunden Haushalt eines Körpers „rumzuschnibbeln“ aber ich bin Befürworterin der Katzenkastration. Gerade die weiblichen Tiere können richtig Stress haben, Dauerrolligkeit usw. kann alles vorkommen und bedeutet kein entspanntes Leben für die Katze.
      Liebe Grüße!

  11. Schönen guten Morgen
    Wir haben zwei süße EKH Katzen aus Griechenland adoptiert.
    Bei unserer kleinen Luise ist beim sterilisieren alles gut verlaufen und ist fit wie eh und je.
    Doch bei unser kleinen Betti ist uns am nächsten Morgen ihre rolligkeit wieder aufgefallen. Sie rieb sich an meinem Bein und war auch Wahrnehmungtechnisch nicht ganz auf der höhe.
    Es sah für mich schon so aus, als würde sie leiden.
    Unsere frage: Ist es normal nach der Op?
    Wie sollen wir weiter vorgehen?
    Liebe Grüße 🙂

    • Hallo Steven und Anne,

      ich würde noch abwarten. Die Kastration ist eine große Umstellung. Rolligkeit ist nicht nur am Bein reiben, dies tun Katzen um uns zu markieren und zu begrüßen, das sogenannten 8en-Laufen 🙂 Geben Sie Betti noch ein paar Tage. Wenn es etwas besser wird, abwarten, dann ist Betti auf dem richtigen Weg. Wenn es mehr wird, dann muss man nochmal schauen, ggf. ein Bluttest, ob noch Hormone aktiv sind. Es kann wie gesagt auch ein einfaches Markierverhalten sein, die Symptome der Rolligkeit sind klar und deutlich: Hinterteil hoch, Schreien, Unruhe, Aggression, usw..

      Liebe Grüße!

  12. Hallo.

    Ich habe ein Problem mit meinen 2 Katzen und weiß langsam nicht mehr weiter.
    Ich habe einen Kater und eine Katze. Beide werden im Herbst 5 Jahre, sie sind aber nicht aus dem selben Wurf. Beide sind seit über 3 Jahren kastriert.
    Die beiden haben nie groß miteinander gespielt, oder geschmust, höchstens mal gerangelt oder sich mit der Pfote einen Dautz auf den Kopf gegeben. Leider hat meine Katze aller paar Monate totale „Aussetzer“ und sie geht tagelang auf den Kater los. Faucht ihn an, jagt in durch die ganze Wohnun. Er ist ehr ein schüchterner Typ, leider sehr schreckhaft und sehr „unterwürfig“ und mega verschmust. Manchmal sitzt er Tagelang total verängstigt in seinem Körbchen im Schlafzimmer, traut sich nicht zum pinkeln oder zum fressen raus weil sie dann sofort wieder auf ihn los geht. Das ganze geht immer ca eine Woche und dann ist wieder gut und er „darf“ sich wieder frei in der Wohnung bewegen. Dann wird auch wieder normal mit einander umgegangen, man erschreckt sich gegenseitig und frisst zusammen. Verletzung gab es bisher keine, auch Blut ist nie geflossen.

    Anfangs dachte ich, dass es einmal an unserem Umzug und das andere Mal an einem neuen Kratzbaum lag. Allerdings gab es bei den letzten 2 malen keine Veränderung in der Wohnung oder sonst einen Auslöser. Heute morgen lag er auf dem Kratzbaum und sie auf dem Sofa und ich hab gefrühstückt als es plötzlich wieder los ging und sie ihn wie eine verrückte durch die ganze wohnung gejagt hat, gefaucht und miaut hat.
    Woran kann das liegen das sie aller paar Monate so ausartet und es so auf den Kater absieht? Eine Freundin meinte, dass Sie vielleicht emotionale Schwankungen hat, quasi sowas wie eine eingebildete Rolligkeit.
    Sie ist immer total kommunikativ, anhänglich, verspielt und ziemlich dominant dem Kater gegenüber.
    Ich weiß langsam nicht mehr was ich machen soll. Mit tut mein Kater so leid, dass er immer so drangsaliert wird.

    Ich würde mich über eine Info bzw über Hilfe freuen.
    Mit freundlichen Grüßen
    Nicole Pasternak

    • Hallo Nicole,

      hm, aus der Schilderung würde ich nicht unbedingt von einem Kastrationsproblem ausgehen. Das hört sich eher nach einer Art „Anfall“ an. Wenn es Rolligkeit wäre, sollten die Abstände mit der Zeit kürzer werden, Katzen gehen oftmals in die problematische Dauer-Rolligkeit. Mich würde interessieren wie die Katze dann drauf ist: große Pupillen? Insgesamt aggressiv auch Dir gegenüber? Erhöhter Appetit in der Zeit? Andere Auffälligkeiten? Abstände verändert auch nach Jahreszeit? Es kann sicherlich ein hormonelles Thema sein, ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass wir eher auf die Psyche gucken sollten. Ein paar weitere Fakten wie Katzi sich dann zeigt sind unerlässlich. Ich kann gerne unterstützen, aber es geht dann nicht ohne einen Beratungstermin. Wenn dazu Interesse ist, bitte melden, dann vereinbaren wir ein Telefongespräch oder einen Hausbesuch.

      Liebe Grüße!

  13. Hallo,
    unsere British Kurzhaar Katze ist jetzt 1 Jahr und 3 Monate alt. Vor ca. 8 Monaten haben wir sie kastrieren lassen, wir wollten zwar dass sie einmal Babys bekommt aber die Rolligkeit war einfach nicht mehr zum Aushalten. Vor einem Monat hat sie wieder begonnen rollig zu werden. Der Tierarzt hat vorerst auf eine Darmerkrankung getippt, weil auch der Popo schon ganz offen war vom Schlecken. Alles sollte „besser“ werden nachdem er ihr eine Spritze gegeben hat, aber dem war nicht so. Nächster Schritt war Blutabnahme, das Ergebnis brachte uns auch nicht weiter, es war darin nichts festzustellen. Jetzt hatten wir mal 2 Wochen Ruhe und schon geht es wieder los. Mittlerweile sind unser aller Nerven schon ziemlich strapaziert, der Kater der Nachbarin welcher auch oft bei uns ist, weiß schon gar nicht mehr wo er sich verstecken soll. Der TA meinte dass sie einfach so sensibel und feinfühlig sei und spüren würde dass rundherum gerade alle Katzen rollig sein würden. Es ist zum Verzweifeln. Die Kleine ist ja auch gestresst und arm, zumindest relaxed und glücklich sieht anders aus :(. Gibt es da wirklich keine Alternative. Müssen wir damit leben

    • Hallo Astrid,
      schwierig ohne weitere detaillierte Infos etwas dazu zu sagen. Aber, wenn es wirklich ihr Thema ist, dass sie rollig wird weil sie so sensibel auf das Umfeld reagiert, dann können wir etwas machen! Die Homöopathie wird ihr darin sicher weiterhelfen.
      Ob es Alternativen gibt und wie diese aussehen können wir im Gespräch herausfinden. Da ja bereits ein Bluttest vorliegt, wäre das der nächste Schritt. Dann werden wir auch Hintergründe klären. Schon auch auffällig, dass die Spritze nicht wirkte, ich nehme an, dass man von einer möglichen Rollikgeit ausging und daher die Spritze? Vlt. gibt es bestimmte Auslöser für ihr Verhalten und dass sich nur auf den ersten Blick als eine Rolligkeit zeigt? Dass die Süße damit leben muss kann ich mir kaum vorstellen. Es wird auch für sie Besserung geben können. Man müsste das Problem wie gesagt ganzheitlich betrachten, auch die Psyche einbeziehen und ihre Historie.

      Liebe Grüße, würde gerne mit ein paar „Tipps“ das Katzenmädchen unterstützen, aber leider wird es ohne Anamnese nicht gehen.

  14. Hallo meine katze habe ich letztes Jahr im Sommer kastrieren lassen und bis heute war es sehr ruhig um sie aber heute hat sie wieder die typischen Anzeichen zur rolligkeit angenommen!
    Ist es den normal das es nach so ein relativen langen Abstand möglich ist nach dieser op das sie wieder rollig wird?

    • Hallo Susann,
      wenn ich mir die Erlebnisberichte so durchsehe, kommt es tatsächlich vor. Vlt. ist es dadurch zu erklären, dass – im Falle von intakten Geweberesten – diese mit Hormonschwankungen entsprechend aktiv sind. Außerdem kommt jetzt die Frühlings- und damit die Paarungszeit bei Katzen. Kann sein, dass sie jetzt auf diese Phase reagiert. Ich würde sie nochmal genauer beobachten, ob es tatsächlich Anzeichen von Rolligkeit sind und ob diese dann in entsprechendem Zeitraum von ca. 8 Tagen abklingen. Auch darauf achten, ob andere Symptome, die auffällig sind, mit auftauchen.
      Liebe Grüße!

      • Hallo vielen lieben dank für diese info! Also es bezog sich diesmal nur auf vier Tage anstatt die vollen 5-7 tagen! Hatte mich auch mal an meinen ta gewendet der auch die kastration durchgeführt hatte und er meinte da nur das es durchaus möglich sein kann das es von 100 Katzen 1-6 treffen kann da sie eine reine Hauskatze ist und vorher noch keinen sexuellen Kontakt hatte 🙂 und er sagte auch das ich es trotzdem noch ein bissel beobachten soll ob es nochmal vorkommt!
        Liebe grüsse Susann g.

        • Hallo Susann,
          danke fürs Teilen auch dieser neuesten Info vom TA! Man lernt nie aus, kann man mal wieder sehen. Bin gespannt wie es für euch weitergeht.
          Liebe Grüße!

  15. Hallo,
    Bei uns ist das so wir haben zwei Katzen und einen Kater. Der Kater und auch eine der Katzen sind kastriert. Die andere soll jetzt zum TA zur Kastration.
    Jedes mal wenn unsere unkastrierte rollig wird, wird Kiddy auf einmal auch rollig obwohl sie doch kastriert ist. Selbst der Kater (kastriert) versucht sie immer zu besteigen.. :/ Nach der kastra war erst Ruhe aber nach ca 4 Monaten Wurde sie „mitrollig“.
    Was kann man da am besten tuen?
    Wenn es nochmal zu einer OP kommt, wer ist dann für die Kosten verantwortlich? Der Fehler lag dann ja scheinbar beim TA und wir haben für die Kastration schon den vollen Preis bezahlt.
    Mit freundlichen Grüßen

    • Hallo Jacky,

      na, das ist mal ein sehr interessante Frage, finde ich! Zu den Kosten, das ist wirklich schwer zu sagen. Ich denke jedoch, dass es keinen Unterschied macht. Dass Gewebe übersehen wird kann immer passieren und kommt auch – wie ich jetzt an den ganzen Beiträgen sehe – immer wieder vor, erschreckend oft wie ich finde. Vielleicht eine Sache auf was man sich einigen kann. Kein TA wird es absichtlich übersehen und sich sehr sicher sein, dass er alles „erwischt“ hat. Die Betroffenen welche ich kenne, eine Klientin von mir mit mehreren OPs Ihres Katers aufgrund Hoden in der Leistengegend, hat über mehrere Jahre TA Kosten deswegen gehabt. Tja. Es gibt eben keine Garantie und ein gewisses Restrisiko bleibt. Schlage vor, das mal beim TA anzusprechen.
      Zu Kiddy und ihrer „Schein-Rolligkeit“, da würde ich gucken, wie sie sich verhält wenn die Partnerkatze kastriert ist. Wenn das Problem bestehen bleibt, dann muss man neu befinden, was zu tun ist. Nur jetzt ist noch unklar, ob sie sozusagen aus Solidarität oder Rivalität dieses Verhalten entwickelt oder ob es andere Gründe wie intaktes Restgewebe sind.
      Aus meiner Sicht spricht es gegen Restgewebe wenn sie nur ZUSAMMEN mit der anderen Katze rollig wird. Daher abwarten was passiert wenn alle Tiere kastriert sind. Ich kann mir auch vorstellen, dass natürlich eine rollige Katze den ganzen Haushalt durcheinander bringt. Allein schon der andere Geruch und dann noch das auffällige Verhalten dazu. Darauf reagieren die anderen beiden Tiere natürlich, sie befinden sich ja in einer Lebensgemeinschaft.

      Liebe Grüße

  16. Liebe – Katzen-Freunde
    Langsam stehe ich kurz vorm Ende.
    Sind Besitzer von drei Katzen, Geschwister Frida und Diva 7 Jahren und ein Kater von zwei Jahren, Katzen erfahren.
    Aber so eine Katze wie die liebe Frida kenne ich nicht und solche Probleme gab es bei meinen vorigen Katzen nie.
    Frida und Diva kamen mit 16 Wochen zu uns in der Familie ( Sohn und Mann ) und von Anfang – an hatte Sie gewisse Unarten an sich:
    Sie machte Ihre großes Geschäft vor dem Katzenklo und fand es ganz toll ihr Bach im Zimmer vom Sohn auf die Spielsachen zu verrichten.
    Wir haben dann verschiedenes Katzenstreu ausprobiert und dann das richtig gefunden somit war das vor dem Katzenklo erst einmal gelöst, Frieda wurde dann Kastriert somit was das Bach verteilen auch erst einmal gelöst.
    Ging eine Zeitlang super mit Frieda dann fing sie wieder an, extrem durch die ganze Wohnung zu Urinieren – sogar auf Möbel, unsere ganze Wohnung stank.
    Problem Frida ist die Katze von meinem Sohn und die sind ein Team kein anderer kann mit Ihr Kuscheln usw.
    Also abgeben …. ein NO GO ! …also Katze eingepackt und ab zum Tierarzt, Katze ist fit und gesund.
    Frida macht es ohne ersichtlichen Grund, fängt Sie an in den Zimmern zu Urinieren oder in den Ecken zu Kacken.
    Teilweise mit der Fasse ich Miaue die halbe Straße und meine Familie in den Wahnsinn, dieses kann Wochen so anhalten dann hört ihre ganze Unarten auf einmal auf.
    Wir beobachten dieses schon seit 7 Jahren und versuchen ein Grund für das Ganze zu finden, wir wechseln dann das Katzenstreu, Kaufen Spielzeug, Spielen mit Ihr schenken Ihr Aufmerksamkeit aber darauf hat Sie dann kein großes Interesse.
    Habe dann seit letztes Jahr ein Kumpel geholt weil Ihre Schwester Diva kein Interesse hat mit ihr zu spielen , Diva ist absolut Pflegeleicht , sie könnte den ganzen Tag bei uns liegen und Kuscheln, Katzenklo- Sauber und Futter dann ist Diva Glücklich.
    Jetzt ist sie hin und wieder genervt weil der kleine Mann sie intensiv am Nerven ist , (was sie vorher mit Ihre Schwester gemacht hat )– durch die Wohnung Jagend, der kleine und Frieda können dann auch zusammen im Bett liegen, nebeneinander.
    Was ist bloß mit Frida los , was können wir noch machen , lange können wir es so nicht mehr halten weil wir ja nicht jedes Jahr neu Renovieren und neue Möbel anschaffen können, dieses wäre jetzt Ihre letzte Change.

    • Hallo Manuela,
      Ohne weitere Infos zu haben, würde ich spontan sagen, dass es keine Rolligkeit ist. Unsauberkeit passiert unspezifisch, d. h. es gibt Phasen der Ruhe und dann mal wieder Phasen in denen es ausgeprägter vorkommt. Das berichten alle meine Klienten, die mit dem Problem zu mir kommen. Die Gründe sind dann immer anderer Natur als Rolligkeit. Was es genau ist gilt es herauszufinden. Einen Grund wird es geben und es gibt Ausnahmen mit Zeiten der Ruhe! Das ist schon mal gut, darauf kann man aufbauen. Wenn wir wissen was sie bewegt, kann man für Frida eine passende u individuelle Therapie gestalten. Interessant ist, dass sie das Verhalten von klein auf zeigt.
      Was Sie unterstützend machen können, können wir in einem Beratungsgespräch klären. Ich empfehle die Beratung einer Katzenpsychologin zu suchen. Sie haben gute Chancen, dass sich das findet. Meine Erfahrungen zeigen, auch nach Jahren bekommt man so ein Problemverhalten in den Griff! Das ist doch positiv.
      Wenn Sie bei mir eine Beratung buchen möchten, melden Sie sich bitte. Dann besprechen wir Weiteres.
      Finde ich große klasse, dass Sie mit Frida da durchgehen und sie nicht einfach weggeben. Da gehört sehr viel Ausdauer, Geduld und Liebe dazu. Aber ich kann sagen, jede Katze hat einen Grund für ihr Verhalten. Den kann man herausfinden, oft ist es auch ein Zusammenspiel aus mehreren Faktoren, ist meine langjährige Erfahrung.
      Liebe Grüße!

  17. Ich habe ein wichtiges Anliegen, vielleicht könnt ihr mir ja behilflich sein und mir paar tipps geben… wir befinden uns im Umzug nur noch 2 wochen dann ziehen wir um am mittwoch abend hatten sich unsere 2 katzen die sich eig abgöttlich lieben in der wolle gehabt habe an diesem abend auch einen kot haufen mit klebeband entdeckt und eine schmier spur vom katzenklo bis hin zum kot ich weis leider nicht was zwischen den zwei katzen vorgefallen ist ob es damit evtl auch was zu tun hatte..natürlich war ich mit unserem kater auch beim tierarzt am nächsten morgen wegen dem klebeband im kot er ist gesund und hat nichts alles okay allerdings ist es seit Mittwoch so sobald der kater an der katze vorbei geht ist alles gut aber möchte sie in seine richtung gehen fängt er an zu knurren und sie währt sich indem sie faucht die treiben sich richtig in die enge und attackieren sich warum auch immer 🙁 beide verhalten sich alleine ganz normal wie immer kommen kuscheln schnurren fressen trinken alles… momentan mussten wir die beiden halt trennen probieren die aber jeden tag wieder zueinander zu bringen allerdings bis heute keinen erfolg gehabt gestern haben wir rescue tropfen in der apotheke besorgt allerdings waren die heute abend noch ganz normal wie die letzten abende auch selber ablauf knurren fauchen und attackieren kann mir jemand helfen 🙁 ?

    • Hallo Natascha,
      das Problem hat eigentlich nichts mit Rolligkeit zu tun, es ist viel mehr ein Problem zwischen den Katzen aufgrund einer erlebten Situation. Ich lasse den guten Beitrag mal hier unter dem Thema stehen, es dürfte für ALLE Leser mit mehreren Katzen interessant sein.
      Also vermutlich ist etwas zwischen den Beiden vorgefallen. Die Schmierspur vom Klo bis zum Kot kann durch ein After-Rutschen passiert sein. Wenn die Katzen den Kot nicht richtig absetzen können, d. h. es bleibt noch etwas am After hängen, dann zeigen sie dieses „Schlittenfahren“ und laufen auf dem After sitzend über den Boden. Das gleiche kennt man von verstopften Analdrüsen. Ich gehe davon aus, dass das der Grund für die Spur ist. Wenn sich sonst keine Auffälligkeiten beim Kotabsatz zeigen und auch der Tierarzt nichts gefunden hat, sollte das so in Ordnung sein.

      Nicht in Ordnung ist das Verhältnis zwischen den beiden Katzen, wie es scheint. Diese Ambivalenz von Kuscheln/Kontaktliegen und gleichzeitig Fauchen/Knurren sieht man oft zwischen Katzen nach einer Auseinandersetzung! Das kann sich nach einigen Tagen legen und alles ist wieder in Ordnung. Passiert das nicht, solltest Du Dir eine Katzenpsychologin suchen, die sich damit auskennt. Natürlich helfe ich euch auch gerne, dann bitte zum Beratungsgespräch melden.

      Wichtig ist die Entwicklung, wird es besser mit den Tagen? und wenn auch nur leicht besser, z. B. etwas weniger Knurren und/oder weniger intensiv. Wenn das der Fall ist, dann abwarten. Bleibt es konstant, bzw. es wird mehr, Fauchen/Knurren länger und/oder intensiver, dann bitte eine Katzentherapeutin um Hilfe bitten.

      Liebe Grüße, Susanne

  18. Hallo. Habe eine Frage. Wir haben vor ca 3 Monaten eine 4 Jahre alte Katze aufgenommen welche eine reine Wohnungskatze war. Sie war oft rollig sodass wir sie nach 8 Wochen bei uns zu Hause endlich kastrieren lassen haben. Jetzt ist sie eine Freigängerin und kann rein und raus bei uns wie sie mag. Allerdings treten jetzt 14 Tage nach der Kastration verhaltensveränderungen auf. Sie ist mir heute so doll ans Bein gesprungen und hat mich gebissen und gefaucht. Als mein Partner sie dann aus dem Zimmer nahm und sie erst mal in den Flur setzte da fauchte sie auch wie verrückt. Außerdem ist sie nach der kastration immer so aufgeregt und schreckt bei jedem geräuch zusammen und guckt ganz aufgeregt. Haben sie aus Angst heute erst mal ihren alten Besitzer ( mein schwager) zurück gegeben da wir eine 2 jährige Tochter haben und natürlich angst haben das sie sie auch beißt. Wir haben noch einen kastrierten Kater welcher sich mit der Katze eigentlich gut vertragen hat. Jetzt jagt sie diesen auch immer. Er will schon gar nicht mehr ins Haus. Desweiteren wohnt oben drüber mein freund sein Bruder mit einen großen Hund. Was gut geklappt hat mit der katzeit wenn er draußen war. Sie gingen sich aus dem weg. Da der Hund ja schon durCh unserem kater es gewohnt war. Jetzt sitzt die Katze aber immer oben an dessen Wohnungstür und wartet regelrecht auf den Hund und faucht dann wild. Wie gesagt alles erst nach der kastration. Kann es daran liegen? Möchte die Katze gerne wieder zu uns holen da sie sonst ins tierheim müsste da mein schwager jetzt beruflich immer auf Montage ist. Aber wir haben Angst wegen unserer Tochter. Was sollen wir tun? Will morgen erst mal die TÄ anrufen.

    • Hallo Alexandra,
      das ist ein sehr deutliches Verhalten was Katzi da zeigt. Wenn es nach der Kastration aufgetreten ist, KANN es damit zusammen hängen. Was genau der Grund ist müsste man herausfinden. Es klingt jedoch so, als handle Deine Katze nach dem Motto „Angriff ist die beste Verteidigung“, also aus Angst! Die meisten Katzen haben einfach Angst bzw. fühlen sich bedroht. Es kann aber auch ein Erlebnis draußen bei Freigang gewesen sein, welches nun zufällig in die Zeit nach der Kastration fällt! Das ist nicht ungewöhnlich.
      Es ist gut sich jetzt Unterstützung durch eine Katzen-Expertin zu holen, um zu sehen, wie man sie aus diesem Verhalten wieder heraus bekommt. Ein gutes Beispiel für Schreckerlebnis und Heilung ist z. B. Katze Leila, guck mal bitte auf meine Tierhomöopathie-Seite: https://www.katzenwege.de/blog/schwanzbeissen-schwanzjagen-hilfe-katze-beisst-in-den-schwanz/
      Ein schlimmes Erlebnis kann ein extremes Verhalten hervorrufen. Ein zusätzlicher Gesundheitscheck durch TA kann sicherlich nicht schaden.

      Also, es gibt gute Möglichkeiten, sie wieder in Balance zu bringen. Da es eine Steigerung gibt „lauern auf Hund“ gehe ich davon aus, dass ihr Unterstützung braucht. Die kann euch aus meiner Sicht nur eine Katzen-Expertin geben. Daher mein Rat, meldet euch bei mir zu einem Termin oder einer anderen Katzen-Expertin die sich mit Katzenverhalten prima auskennt. Dann kann man gemeinsam herausfinden was die Ursache/der Auslöser ist und die Lösung angehen. Ich würde sie wahrscheinlich zusätzlich mit Homöopathie unterstützen, da ich den Eindruck habe, dass es doch sehr tiefgehend ist.

      Liebe Grüße, Susanne

  19. Habe gerade Ihre verschiedenen Kommentare zur Rolligkeit von kastrierten Katern gelesen, da ich auch dieses Problem mit meinem Kater habe.
    Es fehlt mir ein Hinweis bei Ihnen und zwar, dass Sexualhormone auch von den Nebennieren produziert werden können. Es handelt sich also nicht immer um „versprengtes Material“ bzw. eine nicht korrekte Kastration!

    • Hallo,
      danke für den erhellenden Hinweis. Zunächst muss ich sagen, dass meine Artikel keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und ich mich freue, Artikel mit zusätzlichem Wissen und Erfahrungen zu erweitern. Insofern, kann schon sein, dass die eine oder andere Info fehlend scheint.
      In der Nebennierenrinde (NNR) werden hauptsächlich die Hormone zur Überwindung von Belastungen durch Stress gebildet und ebenso Hormone zu Steuerung des Natrium-Haushalts. Die Sexualhormone Östrogen und Progesteron spielen nur eine untergeordnete Rolle und werden in geringen Mengen in der NNR produziert [es sei denn es liegen Tumore vor, dann kann es zu einer verstärkten Ausschüttung kommen].
      Ggf. eine verstärkte Produktion aufgrund der übergeordneten Zentren, für die NNR wäre das das Zentrale Nervensystem – Hypothalamus – Hypopyhsenvorderlappen (HVL) – NNR; der HVL ist auch direkt für die Ovarien u die Hoden zuständig.
      Sicherlich möglich, dass eine Hormonüberproduktion in der NNR zum Paarungsverhalten bei kastrierten Tieren führt. Wie oft das der Fall ist, vermag ich nicht zu sagen. Mir bekannte Fälle sowohl bei Katzen als auch bei Katern (Kryptorchismus) waren auf andere Problematiken zurückzuführen.
      Viele Grüße!

  20. Hallo, wir haben eine Katze (15), die kastriert ist. Sie zeigt rollies verhalten, was sie sonst nie getan hat. Sie hat immer mit anderes kastraten zusammen gelebt. Im Mai ist ihre Schwester verstorben (16).
    Seit heute hat sie diesen „Hängebauch“, der aber weich und unauffällig ist. Sie kuschelt auffällig viel. Frisst, trinkt und geht ganz normal aufs Katzenklo.

    Kann eine Rolligkeit in dem Alter noch vorkommen, obwohl sie dieses Verhalten nie gezeigt hat?

    Gruß Tanja

    • Hallo Tanja,
      hm, könnte schon sein, aber rein vom Gefühl her mit der Geschichte der verstorbenen Schwester denke ich eher an ein Verhalten welches mit der Begebenheit zu tun hat. Du schreibst, dass sie mehr kuschelt. Wie war es als die Schwesterkatze noch lebte? War sie die Anhänglichere von Beiden? Eigentlich ist bei zwei oder mehr Tieren immer ein Tier mehr bei dem Menschen und bekommt mehr Aufmerksamkeit, weil es eben auch eingefordert wird. Das Geschwistertier nimmt sich dann zurück, was aber normal ist, so organisieren die Tiere sich im Sozialverband. Wenn nun die Verstorbene die Anhänglichere war, ist es jetzt einfach so, dass die Schwester jetzt diesen Platz mit besetzt. Was vorher vlt. zurückstand aufgrund der Schwester. Zum Hängebauch, ja der kommt im Alter verstärkt durch. Schneller u früher bei Katzen mit mehr Gewicht, aber ich sehe es jetzt im Alter auch bei meiner Violet, die sehr schlank ist u denn noch einen kleinen Hängebauch hat (fühlt man in erster Linie beim Streicheln). Zeigt Katzi denn die auffälligen Symptome einer Rolligkeit? Das sind ja ein sehr eindeutiges und markantes Verhalten.
      Wenn sie das nicht so deutlich zeigt u sonst nicht auffällig ist würde ich abwarten, ansonsten einen Gesundheitscheck machen lassen. Das ist bei älteren Katzen 1-2x im Jahr sowieso angebracht.
      Grüße!

  21. Hallo….
    Ich habe kürzlich eine Katze von draußen aufgenommen, da sie mir sehr leid tat. Zuhause haben wir einen Kater der bis vor 3 Tagen noch nicht kastriert war.Das „Gegenseitige Beschnuppern“ verlief ganz gut. Der Kater ist 7 Monate und versuchte nach 3 Tagen die Katze zu besteigen (er war zu dem Zeitpunkt noch nicht kastriert), die Katze gab ihm mit fauchen und lautem Miauen zu erstehen das sie es nicht möchte. Wie erwähnt habe ich den Kater vor 3 Tagen kastrieren lassen, auch ein wenig in der Hoffnung das er die Katze mit seinem besteigen in Ruhe lässt, denn ihre Geräusche dazu hören sich echt nicht schön an und es ist bestimmt auch sehr stressig für sie, wenn er immerzu zu ihr ankommt. Nun ist die OP 3 Tage her und sein Verhalten hat sich nicht geändert. Weiterhin will er sie besteigen, sie faucht und Miaut dabei ziemlich doll. Ich gehe auch davon aus das sie dadurch ziemlich genervt ist.
    Ist das Verhalten vom Kater normal, wenn ja, wie kann ich der Katze helfen das sie dadurch nicht gestresst ist. Bzw. wie könnte es für sie erträglicher sein, das er sie besteigen möchte

    • Hallo Lane,
      ich würde ihm noch ein paar Tage Zeit geben, gut möglich, dass sich der Hormonspiegel erst wieder normalisieren muss, eine Kastration ist eine große Umstellung. Aber stimmt schon, für die Katze ist das sehr stressig. Was man in solch einer Situation tun kann hängt stark vom individuellen Wesen des Katers ab. Auch wäre zu klären, ob es wirklich rein aus dem Sexualverhalten kommt, oder ob es einen anderen Hintergrund hat. Kann es auch mangelnde Auslastung sein? Junge Kater sind oft unterfordert, das könnte eine Maßnahme sein, wenn das einer der Gründe wäre – müsste man wie gesagt herausfinden – ob das greift. Eine Diagnose ohne Hintergrundwissen ist schwierig und das ist einer der Gründe weshalb ich keine Tipps gebe. Was bei einer Katze passt, muss nicht für eine andere passen. So kann ich nur ein Beratungsgespräch anbieten, wenn sich das Verhalten nicht ändert. Und wie gesagt es nochmal mit Auslastung u Beschäftigung versuchen u dann gucken ob es an den Tagen mit mehr Beschäftigung anders ist.

      Liebe Grüße, Susanne

  22. Hallo meine Pina, ist eine Kastrierte Katze und Freigänger kommt nur Abends rein.
    Zur zeit macht sie Nachts richtig lärm Miaut brumt vor sich hin und kratzt an der Haustür.
    Ihr verhalten ist auch sehr Aggresiv dabei ist sie den ganzen Tag draußen.
    Was kann ich tun???
    Die vorbesitzerin hat mir gesagt sie sei komplett kastriert.

    • Hallo Richardt,
      so spontan würde ich sagen, dass es nicht mit der Kastration zusammenhängt. Es hört sich eher so an, als sei etwas vorgefallen oder draußen tummelt sich eine andere/neue Katze oder gar unkastrierter Kater, der nachts vor der Haustür ist. Das Wetter ist gerade eher kühl und somit kann es schon sein, dass das eine oder andere Katzentier sich vor eine Haustür verirrt. Brummen u Knurren geht bereits in das offensive Verhalten, während Fauchen defensiv ist. Hast Du schon mal geguckt, ob draußen etwas los ist, wenn sie das macht? Ich würde es fast vermuten. Man kann auch nochmal gucken, ob draußen Urin-Spritzer sind. Da sie den ganzen Tag draußen ist, wird es damit nicht zusammenhängen. Auch zieht es die Katzen bei dem Wetter nicht zwingend nach draußen, dass sie so einen Terz veranstaltet. Das passt schon eher auf die Frühlingszeit. Hast Du denn irgendwas für sie verändert, oder hat sich im Haushalt, der Familie etwas geändert? Durfte sie früher auch nachts raus?
      Das sind alles Fragen, um einen genaueren Eindruck zu Pina zu bekommen. Ohne ein Beratungsgespräch kann ich leider nicht gezielt unterstützen. Also, wenn Du Hilfe brauchst, anrufen, dann machen wir einen Telefontermin und gucken, was Du als Mensch ggf. für sie machen kannst.
      Liebe Grüße, Susanne

  23. Hallo,
    Meine Katze Luna habe ich aus einer außer Hand geratenen Zucht mit zu vielen Katzen bekommen und es hieß, sie sei sterilisiert worden. Da sie nie Anzeichen von Rolligkeit gezeigt hatte, ging ich von der Richtigkeit dieser Aussage aus. Außerdem meinte die vermeintliche Züchterin, da Luna von Natur aus viel zu ängstlich sei, dass sie sie hat sterilisieren lassen wegen ihrer “Mängel“ als Zuchttier. Jetzt aber ist es so das Luna seit einer Woche gurrend und manchal miauend durch die Wohnung läuft, sich an Gegenständen reibt und ihren Hintern hebt sowie den Schwanz zur Seite kippt.
    ABER: das Ganze tut sie nur in kurzen Phasen am Tag. Sie schläft, spielt und frisst normal, markieren tut sie nicht…. Hinzu kommt, dass sie das mit dem Hintern nur macht wenn ich ihren Namen rufe.
    Ich bin maximal verwirrt. Ist sie jetzt rollig oder nicht?
    Luna soll nämlich bald in ein neues Zuhause auf dem Land mit Freigang vermittelt werden. Ich muss sowieso nochmal zum Tierarzt aber ich wollte einfach mal fragen, was.mit Luna los sein könnte.
    Dankeschön
    LG Catharina

    • Hallo Catharina,
      das ist speziell, würde aber so vom Gefühl sagen, dass sie nicht rollig ist. Wenn sie es wäre müssten die Symptome deutlicher und vor allen Dingen konstanter sein. Sie wurde sterilisiert, nicht kastriert? Zeigt sie noch anderes verändertes Verhalten, ist sie insgesamt unruhiger z. B.? Wenn sie den Hintern hebt und den Schwanz abkippt, macht sie das im Liegen? Die typische Rolligkeits-Sequenz passiert ja verstärkt im Liegen, bzw. auf dem Bauch, gepaart mit dem Rollen. Es kann ein Zeichen von Aufregung sein, also wohl auch freudige Aufregung. Das Hinterteil strecken ist ja katzentypisch wenn sie gestreichelt werden, z. B.. Vom Gefühl würde ich sagen, dass es aus einer gewissen Aufregung entsteht. Gab es Veränderungen in ihrem Leben? Wenn Du es klarer wissen möchtest, sollten wir einen Beratungstermin vereinbaren und Du kannst ein Video senden mit der Sequenz. Würde dann aber vorher den Gesundheitscheck abwarten.
      Schreib doch nochmal was der TA festgestellt hat, wenn Du magst.
      Liebe Grüße, Susanne

  24. Hallo,
    Unser kater bruno ist jetzt 3 Jahre alt u wurde mit 10 monaten kastriert. Zu dem zeitpunkt kebte er bei meiner schwester mit lucy, Brunos schwester. Mit 13 monaten fing er an zu makieren u seine Schwester attackierte ihn ständig so das wir sie trennen mussten u bruno zu mir kam. Seit dem makiert er. Seit Dezember sind wir umgezogen ,direkt am wald, und er kann jetzt raus. Das makieren drinnen wurde besser aber seit 2 wochen ist er völlig neben sich. Unruhe, frisst kaum, miauen,ständig rein raus u extremes makieren. Mir kommt es vor als ob es ein zwang fur ihn ist. Denn manchmal springt er auf rennt raus u makiert sofort. Er war auch vor ein paar tagen verschwunden. Ich weiß einfach nicht wie wir ihm helfen können. Haben sie eine idee?
    Lg franzi

    • Hallo Franzi,
      das hört sich eher nach einem anderen Problem an. Für Katzen ist markieren eine normale Ausdrucksform, allerdings kann es auch auf eine Stressbelastung hinweisen, bei Bruno würde ich so aus der Ferne eher darauf tippen: Harnmarkieren
      Dass er so unruhig reagiert könnte mit Erlebtem zusammenhängen. Wurde er schon untersucht, ob physisch alles in Ordnung ist? Wie sieht es denn mit den Klos im Haushalt aus, sind die ausreichend vorhanden, ohne Deckel, gute Streu, mehrere an idealen Plätzen? Er war ein paar Tage weg, als er zurückkam, wie war er drauf?
      Ich würde mir eine Katzenberatung gönnen, um Licht in die Sache zu bringen. Aus den wenigen Informationen würde ich sagen, dass vlt. doch irgendwo ein Knackpunkt ist, der ihn psychisch belastet und stresst, oder er hat Blasenprobleme? Das kann man schnell feststellen: Blut im Urin, häufiger Toilettengang, es kommt wenig Urin, usw. – identische Symptome wie bei uns Menschen.
      Allerdings, da er es schon länger hat und es sich jetzt steigert, tippe ich eher auf ein psychisches Thema. Das können wir gerne genauer besprechen in einem individuellen Beratungsgespräch und dann gemeinsam sehen, was gemacht werden kann, oder Du suchst Dir eine gute Kollegin von mir.
      Liebe Grüße, Susanne

    • Hallo Marcel,

      da er vorwiegend nachts miaut, gehe ich davon aus, dass es kein Thema der Kastration ist. Wie alt ist er denn? Taub? Möchte er Aufmerksamkeit? Es kann viele Gründe für sein Verhalten geben, aber eine mangelnde Kastration würde ich fast ausschließen.

      Liebe Grüße, Susanne

  25. Hallo,
    Unsere weibliche Katze (Freigänger, Katzenklappe) ist knapp 3 Jahre alt und seit 2 Jahren kastriert. Bis jetzt hat sie keine Anzeichen von Rolligkeit gezeigt. Seit ca. 5 Tagen schleicht ein evtl. unkastrierter Kater ums Haus und hat unsere Katze plötzlich bestiegen an 2 aufeinanderfolgenden Tagen (Nackenbiss etc.) Sie hat es nicht abgewiesen. Ich bin aber nicht sicher ob die Paarung wirklich erfolgt ist. Unsere Katze verhält sich sonst normal ausser dass sie manchmal draussen laut miaut. Frage: Kann das vorkommen, dass eine kastrierte Katze in Anwesenheit eines unkastrierten Katers plötzlich paarungswillig wird? Sie sollte doch unattraktiv sein? Ist das auch auf Restgewebe zurückzuführen? Was sollen wir tun?
    Grüsse, Andreas

    • Hallo Andreas,
      dass Kater hin und wieder aufspringen kommt vor, auch bei kastrierten Tieren. Warum er dieses Verhalten jetzt bei eurer Katze gezeigt hat, kann ich leider nicht sagen, schon möglich dass dieses „Exemplar“ unkastriert ist. Klar ist auf alle Fälle, dass Katzen auf unkastrierte Tiere reagieren, egal ob männlich oder weiblich. Intakte Tiere markieren und riechen sehr deutlich. Da reicht es schon, wenn die vor dem Fenster hocken oder die Eingangstür markieren.
      Bei kastrierten Tieren sind diese Gerüche merklich abgeschwächt. Hatte eure Katze denn die tpyische Paarungs-Haltung? Oder war er einfach nur aufgesprungen?
      Ich würde das unterbinden, da es für die Katze sehr unangenehm ist. An Restgewebe denke ich jetzt spontan nicht, dann wäre euch sicherlich ein deutlicheres Verhalten bei ihr aufgefallen.
      Liebe Grüße, Susanne

  26. Hallo,
    Ich habe letztes Jahr im Dezember meine Kätzchen ( geschwister Paar ) bekommen . Sie wurden dann beide im März dieses Jahr auch Kastriert.Beim Kater auch alles prima nur bei der Kätzin (Bärbele ) hat mir der TA berichtet er hätte nur einen Eierstock vorgefunden und er vermutete evtl eine missbildung . Einige Wochen später ist ihr Verhalten leicht auffällig geworden sie wirkte gestreßt aggressiv u verunsichert auch dem Kater gegenüber und sie blieb 48h unaufindbar.Dieses Verhalten hielt einige Tage an und dann normalisierte sich alles wieder. Jetzt am Wochenende zeigte sie wieder dieses Verhalten aber jetzt deutlich zu erkennen das sie Rollig ist. Sie rollt sich Miauend vor Spaziergänger ,beim Schmusen streckt sie den Po in die Luft und klappt den Schwanz zur Seite .Auch der Kater riecht sehr interessiert an ihrem Hinterteil und sie war wieder 48h unterwegs. Nun habe Ich mit dem TA telefoniert um einen Rat zu bekommen. Er hat mir vorgeschlagen ihr jetzt die „Pille“ zu geben da er mir nicht garantieren kann das bei einer erneuten Kastration dann auch das gesamte evtl. versprengte Gewebe gefunden wird.Und nun bin Ich hin und her gerissen was für die Bärbel am Besten ist. Nochmalige OP die evtl. nix bringt oder gleich die Pille geben. Ich muss dazu sagen das Ich keine Ahnung hab was die Pille bei Katzen für Nebenwirkungen haben kann. Evtl können sie mir ja weiterhelfen. Vielen Dank schon mal !!!

    • Hallo Sonja,
      verstehe ich gut, dass es schwierig ist da die richtige Entscheidung zu treffen. Aber wenn nicht erneut operiert wird, würde das heißen, dass sie für einige Jahre die Pille nehmen muss. Ohne genaue Details zur Langzeittherapie damit zu haben, gehe ich davon aus das Nebenwirkungen auftreten können. Es wird ähnlich denen des Menschen sein, vermute ich. Von meinen Züchter-Klienten weiß ich, dass sie die Pille immer nur für einen begrenzten Zeitraum einsetzen und wenn die Katzen die Zucht verlassen, vorher kastriert werden. Das heißt die Kätzinnen werden nicht über mehrere Jahre mit der Pille behandelt.
      Schon mal mit einem zweiten Tierarzt gesprochen, der sich ggf. besser mit Katzen auskennt? Ich kann mir vorstellen, dass sich der eine Eierstock deutlicher zeigt, wenn sie vlt. etwas älter ist und wohl auch weil er jetzt aktiv ist.
      Ich würde mir einen zweiten Tierarzt suchen, der gute Untersuchungsgeräte wie Ultraschall usw. verwendet und mich nochmal beraten lassen. Hätte ich ein gutes Gefühl, würde ich eine zweite Operation in Betracht ziehen, wie gesagt in Hinblick auf ein langes Katzenleben aus meiner Sicht die besser Variante. Wünsche ein gutes Entscheidungsvermögen!
      Liebe Grüße, Susanne

      • Hallo, hab sie nochmal in einer guten Tierklinik vorgestellt und einen Ultraschall gemacht sie haben Zystenartige Gewebeansammlung festgestellt und sie wird heute nochmals Operiert. Nun hoffe Ich daß es diesmal mit der Kastration klappt. Leider ist diese OP wahnsinnig teuer da es nicht leicht ist dieses versprengte Gewebe vollständig zu entfernen. Aber besser wie jahrelang dem Tierchen die Pille zu verabreichen .Vielen Dank für die Antwort somit hab Ich wohl die richtige Entscheidung getroffen.
        Liebe Grüße Sonja

        • Hallo Sonja,
          somit wird es die richtige Entscheidung gewesen sein. Katzen haben den Hang zu Zystenbildungen, wenn sie regelmäßig rollig werden, ohne Junge zu bekommen. Daher sollten Katzen allein schon deswegen kastriert werden. Drücke jedenfalls die Daumen, dass alles einen guten Gang geht.
          Liebe Grüße, Susanne

  27. Hallo , ich habe eben diesen Artikel hier gefunden. Auch wenn erschon über ein Jahr alt ist, hoffe ich, hier auch noch Antworten zu bekommen.
    Mein Kater (BKH) wurde mit 6 Monaten kastriert. Das war vor einem Jahr. Seit 2 Monaten fängt er an, meinen Arm , mein Bein und sogar Hausschuhe zu besteigen. Er vollzieht den Deckakt.
    & ich weiß nicht wie ich das unterbinden kann oder ändern kann.

    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Liebste Grüße

    • Hallo liebe Isabel,
      dieses Verhalten kommt auch bei Kastraten nicht so selten vor, oft beginnt es erst einige Jahre nach der Kastration. Ich würde mir keine Gedanken machen, wenn es ihm sonst gut geht. Das stört natürlich, da es Dich unmittelbar trifft. Du kannst ihn einfach sanft beiseite schieben und ihm gleichzeitig eine Alternative anbieten, eine Decke, vlt. ähnlich eines Katzenkörpers geformt, Nackenrolle z. B.? Die Kater sind dabei ja sehr selig und sehen zuweilen wie im Trance aus. Unser Kater – noch unkastriert – deckt z. B. liebend gerne unsere unkastrierte Katze, obwohl sie nicht rollig ist.
      Liebe Grüße, Susanne

  28. Mein Kater 8 Jahre wurde vor seiner ersten rolligkeit kastriert. Seit drei Wochen pinkelt er auf decken die auf dem Sessel liegen wenn er alleine ist. Seine Schwester macht dies nicht benutzt aber auch sein Katzenklo. Was kann das sein ?

    • Hallo Karina,
      Unsauberkeit und Harnmarkieren sind die Hauptthemen in einem Katzenhaushalt. Die Gründe für das Verhalten können sehr unterschiedlich sein. Gerade wenn es auf plötzlich auffällig wird, sollte man etwas tun und sich professionelle Hilfe in Form einer Beratung holen. Katzenpsychologinnen und auch Katzen-Homöopathinnen werden Dir gut weiterhelfen können. Bitte überdenke auch nochmal Dein Klo-Management: ein Klo mehr als Katze? Auf jeder Etage ein Klo? Klos ohne Hauben? Feinkörnige Streu? Aus Katzensicht angemessene Klo-Orte? Gesundheitlich alles okay oder Blut im Urin? Was war vorher, gab es irgend ein Vorkommnis, welches ihn stressen könnte? Darf nicht mehr raus oder so etwas?
      Das Problem wird nicht mit einer unzureichenden Kastration zusammenhängen. Es werden andere Gründe sein. Eigentlich gehört Dein Beitrag eher in die Kategorie „Unsauberkeit und Harnmarkieren“ 🙂
      Liebe Grüße, Susanne

  29. Hallo! Unsere Katze wurde vor 2 Jahren kastriert und ist seit ca. 4 Tagen rollig, alles fing mit nächtlichem miauen und gurren an, hält teilweise bis zu 30 Minuten an und tritt Tag und Nacht alle 1-3 Stunden auf. Seit heute (Tag 4) drückt sie auch ihre Brust auf den Boden und rollt umher und gurrt dabei… die TÄ meinte, dass Reste vom Ovar in ihr sein können oder sogar ein drittes Ovar. Wir warten jetzt erstmal ab. Nächste Schritte wären die Hormon-Gabe, ein Ultraschall oder sogar nochmal eine OP. Wenn es häufiger auftritt dann wohl die OP. Verrückt, dass es erst jetzt nach 2 Jahren Auftritt.
    LG Anne

    • Hallo Anne,
      ja, seltsam. Wenn es an einer Ovar-Tätigkeit liegt, würde ich nochmal operieren lassen – nach genauerem Ultraschallbefund. Danke für die Info, das ist für alle interessantes Wissen!
      Liebe Grüße, Susanne

  30. Guten Tag,
    seit gestern wohnt eine ca. 12-jährige Katze aus dem Tierschutz, ich habe sie bei einer Pflegestelle abgeholt. Ursprünglich stammt sie aus einem Animal-Hording- Fall, und hat dort wohl auch ein paar Mal Junge gehabt. Angeblich ist sie kastriert. Sie frisst und trinkt, hat auch Kot auf dem Katzenklo abgesetzt. Aber seit gestern Mittag bis jetzt (14h) hat sie 7 Mal mit Urin markiert. Und sie „jault“ immer wieder so tief und jammernd, wie ich es bei meiner früheren Katze vor der Kastration erlebt habe. Während ich hier schreibe, war Lilly gerade auf dem Katzenklo – Durchfall. Ich gebe ihr das gleiche Futter wie sie bei der Pflegestelle bekommen hat. Ansonsten ist Lilly sehr lieb, zutraulich und verspielt, eine wirklich tolle Katze.
    Kann dieses Verhalten an der Umstellung auf die neue Umgebung liegen? Oder ist sie eventuell doch nicht (richtig) kastriert?

    Vielen Dank für Ihre neutrale Meinung, bevor ich zum Tierarzt gehe.
    Liebe Grüsse
    Eva

    • Hallo Eva,
      Durchfall ist typisch bei Neu-Einzug, da heißt es abwarten, sofern es keine Giardien sind: senfgelber stark riechender Kot, teilweise mit gallertartigem Überzug.
      Das häufige Markieren kann auch mit dem Umzug zusammenhängen – stressbedingt! Das Markieren gibt Sicherheit, da der eigene Duft verteilt wird, gleichzeitig erleichtert es. Häufiges Urin-Absetzen kann verstärkt vor einer Rolligkeit auftreten, aber das wäre dann Urin-Absatz, kein Markieren. Das Jaulen und Jammern kann natürlich ein Hinweis in Richtung Sexualverhalten sein.
      Ich würde ihr einfach noch etwas Zeit geben, die Dame ist ja nun gerade eingezogen, bevor man über Ultraschall wg. mangelnder Kastration nachdenkt. Wann wurde sie denn kastriert? Wenn es erst vor Kurzem war, kann es auch noch am Hormonspiegel liegen. Dann auf alle Fälle ebenfalls weiter abwarten.
      Die Untersuchung morgen wird sicherlich weiteren Aufschluss bringen.
      Liebe Grüße, Susanne

  31. Hallo! Meine Katze mit dem außergewöhnlichem Namen “Katze“ ist mit gut 9 1/2 Jahren Sterilisiert worden…. die Op war am 28.02.2018 und seid dem ist sie nicht direkt Rollig wie vorher… aber sie Miaut und Schnurrt ununterbrochen als ob sie kurz vor der Rolligkeit Steht!? Ich weiß nicht was ob das normal ist oder wieder aufhört… vorher hat sie eher nicht viel geredet… jetzt spricht sie sogar wenn sie Schläft!!! Ich hab es beobachtet xD Aber es wäre schon schade wenn sie sich nicht wieder in meine alte Katze verwandelt… sie nervt nämlich damit ganz schön!!
    Ich habe einen Bluttest machen lassen der war laut TÄ in Ordnung!?
    Vielen dank für ihre Stellungnahme zu dieser Angelegenheit!
    Liebe grüße Tamara

    • Hallo Tamara,
      ein toller Katzenname 🙂
      Die OP war gerade jetzt Ende Februar? Dann Abwarten. Der Hormonhaushalt braucht seine Zeit, bis er sich eingependelt hat. Vor der Rolligkeit sind sie oft unruhig, Gurren und Rufen, das Ganze ist eher laut. Warte nochmal einige Zeit ab, ob sich das wieder legt. Sonst ggf. bitte bei mir melden und einen Termin machen, dann beraten wir nochmal gemeinsam!
      Beobachte doch nochmal, ob sie es unter bestimmten Umständen zeigt: Tageszeit usw., gibt es irgendwas, was dieses Verhalten unterbricht?

      Was ist denn mit der OP Narbe? Ist damit alles in Ordnung? Schmerzen hat sie nicht??
      Liebe Grüße, Susanne

  32. Hallo, ich habe 2 Katzen aus Spanien adoptiert vor 1.5 Jahren. Es wurden beide Katzen kastriert und die eine hat nach ein paar Monaten plötzlich Anzeichen der Rolligkeit gezeigt. Wir haben zuerst einmal eine Packung von der Pille verabreicht, in der Hoffnung es erledigt sich danach, jedoch begann alles nach einem Monat wieder. Anschliessend wurde die Katze ein 2. Mal operiert wobei noch ein bisschen mehr vom Strang der die Eierstöcke hält weggeschnitten wurde. Gratis natürlich, da es ja ein Fehler vom TA war. Nun ist Rosa aber wieder rollig 1 Monat nach der 2. OP. Soll ich abwarten, bzw. braucht es eine gewisse Zeit, bis sich alles eingependelt hat, oder soll ich gleich nochmals den TA kontaktieren? Ich sehe nun als einzige Möglichkeit, ihr die Pille zu geben, da sie auch die andere Katze nervt mit ihrem Verhalten (läuft ihr die ganze Zeit hinterher und rollt sich vor ihr herum!)

    Vielen Dank für Ihre Tipps!

    • Hallo Ladina,
      6 Wochen sollte man auf alle Fälle abwarten. Mit der Pille, das ist so eine Sache, es gibt nach wie vor viele Nebenwirkungen und selbst TÄ empfehlen, sie nicht über einen längeren Zeitraum zu geben. Daher würde ich die Pille – wenn überhaupt – nur kurzzeitig geben.
      Sollte sich die Rolligkeit nicht legen, würde ich sie nochmal untersuchen lassen. Ggf. eine zweite Konsultation durch einen anderen TA einholen. Wenn Du magst, kannst Du berichten, wie es weitergeht bei euch.
      Viel Glück, hoffe das findet sich!!
      Liebe Grüße, Susanne

  33. Hallo 🙂
    Ich habe ein Kater (1 Jahr alt) und wurde bereits als kitten kastriert. Seit paar Monaten hat er meinen Arm „ziemlich gern“. Er markiert nicht und wird auch nicht aggressiv wenn ich mein Arm zurückziehe jedoch mauzt er dann und lässt ungern los. Es passiert vllt 2 mal im Monat also nicht wirklich oft. Ich war bereits schon zum Tierarzt dieser hat sich jedoch nur angehört was ich zu sagen hatte ohne ihn zu untersuchen und sagte es sei nichts dabei. Ist sein Verhalten wirklich normal oder sollte ich lieber zu einem anderen Tierarzt gehen ?

    Vielen Dank für Ihre Hilfe 🙂

    • Hallo liebe Jenny,

      von diesem Verhalten höre ich des Öfteren. Ich würde es beobachten, das versuchen zu ignorieren, z. B. indem der Arm still gehalten wird und keine Reaktion erfolgt. Ich würde es so – noch nicht – als auffällig einstufen, er ist ein junger Kater. Sie können allerdings nochmal beobachten, ob es bestimmte Situationen gibt, in denen es wiederholt oder verstärkt auftritt. Aktuell ist Paarungszeit und die meisten Katzen sind leicht neben der Spru 🙂 – egal ob kastriert oder nicht, die Duft-Hormone bekommen alle mit. Kann also gut sein, dass sich das Verhalten bessert, wenn die Paarungszeit vorbei ist. Sollte sich das Verhalten verstärken, intensivieren usw. dann sollten wir nochmal sprechen.
      Liebe Grüße, Susanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere