Weltkatzentag 2016 – eine Übung zur Feier des Tages

Weltkatzentag am 08. August

Es ist wieder soweit, der Tag der Katze jährt sich am 08. August. Unweigerlich beschäftigt man sich an diesem Tag mit dem einen oder anderen Thema zur Katze. Es gibt interessante Beträge, lustige Videos und die schönste Katze wird gewählt. Kurioses gibt’s natürlich auch zu gucken und reichlich Informationen rund um die Katze. Persönliche Erlebnisse sind nachzulesen und es gibt viele Bilder zu sehen.

Was könnte man zu dieser Fülle noch Geistreiches am Weltkatzentag in die Welt geben? Was mache ich eigentlich an diesem Tag anders mit meinen Katzen, verändert diese internationale „Vorgabe Weltkatzentag“ irgendwas bei uns hier zuhause? Ach ja, ich weiß, da gibt’s wirklich was…

Mein diesjähriger Tipp: Innehalten und in Stille mit Katze gehen. Zusammensein ohne Eile, bewusst Zeit mit Ihrer Katze verbringen – und wenn es nur wenige Minuten sind. Ihre Katze wird das sehr genau empfinden, es Ihnen danken oder sich vielleicht auch wundern, was da nun Seltsames vorgeht. So oder so, Sie werden sich freuen wie schön das sein kann.

Ich weiß nicht wie es bei Ihnen aussieht, bei mir kommt dieses bewusste Zusammensein mit meinen Katzen oft zu kurz.

Eine kurze Übung zum Ausprobieren:

  • Entspannt bei Ihrer Katze sitzen, wenn Sie möchten und auch Katzi einverstanden ist, na klar: das Kätzchen streicheln
  • Zu Beginn die eigene Atmung in Ruhe bringen. Das kann man z. B. indem man sich auf das eigene Ein- und Ausatmen konzentriert. Stress und Eile adios! Dauert einen Moment, bis man die eigenen Gedanken in eine halbwegs Ruhe-Stellung hat, da muss man am Ball bleiben, auch wenn man am liebsten aufspringen würde.
    Info: Atemfrequenz Normalwert Katze 20-30 Atemzüge pro Minute, Mensch
    erwachsen 15-20  pro Minute; wer mehr wissen möchte, weitere physiologische Werte gibt’s im aktuellen Newsletter von Katzenwege
  • Und wie hört sich die Atmung von Kätzchen überhaupt an?
  • Versuchen gemeinsam mit der Katze zu atmen – ist nicht leicht, weil sie grundsätzlich einen anderen Rhythmus und natürlich ’ne andere Atemfrequenz haben, aber der Versuch lohnt!
  • Beobachten was kommt, wie sieht ihr gemeinsamer Kontakt aus? Kommuniziert die Katze mit Ihnen? Gibt’s Farben, bestimmte Gefühle?
  • Was kommt Ihnen in den Sinn wenn Sie so mit ihrem Haustiger da sitzen und nichts tun?
  • Welche Gefühle und Gedanken entwickeln sich?
  • Wie fühlt sich das Streicheln eigentlich an, wie fühlt es sich für Ihre Katze an?

Und ist es nicht so, dass gerade Katzen uns Ruhe und Gelassenheit geben? Sie ist doch die Meisterin der Meditation. Sie gibt Dir Kraft und Freude, steht für Entspannung.

Meisterin-der-Meditation

Meisterin der Meditation

Also, bin gespannt ob diese Übung Katzenfreunde ausprobieren und was dabei passiert, sowohl mit dem eigenen Selbst als auch wie sich die Katze verhält.

Wer möchte: bitte schreiben, wie es war und die Erfahrung teilen oder einfach schreiben, ob Sie den Weltkatzentag mit Ihrer Katze besonders verbracht haben.

Allen eine schöne Zeit mit Ihren Haustigern!

 

Susanne Hallo! Ich bin Susanne Peimann – hier zusammen mit Jordi – Love lasts forever! Großer Fan und Dolmetscherin der Katzenwelt, Expertin für Katzen und Katzenprobleme jeder Art, begeisterte und staunende Tierhomöopathin.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere